Willkommen

Der Jerusalem-Campus befindet sich an der Jerusalem-Kirche mitten in Hamburg. Durch unsere vielfältige Dialog-, Bildungs- und Begegnungsarbeit leisten wir einen unverwechselbaren Beitrag zu mehr Verständnis und Frieden in unserer multikulturellen und multireligiösen Stadt. So zum Beispiel:

 

Segnungsfeier zur Einschulung. Endlich, bald ist der erste Schultag da. Die Kinder sind voller Anspannung und Vorfreude. Die Eltern merken: die Kinder werden langsam groß. Solche Lebensübergänge feiern wir gerne gemeinsam. Darum laden wir alle Erstklässler mit ihren Familien herzlich zu einem fröhlichen und Mut machenden Start in die Schulzeit in die Jerusalem-Kirche ein. Gottes Segen soll die Kinder auf diesem Weg begleiten und sie sollen wissen, dass sie nicht allein sind. Infos und Anmeldung hier.

Webbanner "Segnung zur Einschulung 2021"

 

Corona-Testzentrum in der Jerusalem-Kirche. Eins der Dinge, wonach sich nach über einem Jahr Coronapandemie alle wieder sehnen ist, dass wir ein Stück Freiheit und Sicherheit zurückbekommen. Wir wieder mehr von dem tun können, was das Leben ausmacht: Menschen begegnen, feiern, aber auch Arbeiten, Kunst und Kultur genießen. Deshalb hat sich der Jerusalem-Campus e.V. entschieden, für eine Zeit im Foyer der Jerusalem-Kirche ein Corona-Testzentrum einzurichten. Weitere Infos hier.
Termine im Testzentrum buchen hier.

 

Räume mieten – Gutes tun. Corona ist hoffentlich einigermaßen vorbei und das Leben kehrt zurück. Sie möchten eine private oder berufliche Veranstaltung planen? Ab sofort können Sie wieder die schönen Räume in der Jerusalem-Kirche mieten. Wie bieten Corona-konforme Räumlichkeiten und zumindest im Juli/August mit Testzentrum im Hause. Mit jeder Miete unterstützen Sie dabei die soziale Arbeit des Jerusalem-Campus Vereins und tun damit Gutes. Mehr Infos gibt´s hier.

 

Interkulturelles Biblestudy. 1000 Jahre Fakten, Fails, Erfolge – Crashkurs Kulturgeschichte des Christentums. Wie ging es eigentlich dort weiter mit den Christen, wo der Erzählfaden der Bibel abreißt? Wie ist es dieser kleinen Gruppe von verschreckten Jesusnachfolgern nach Kreuz und Auferstehung von Jesus gelungen, innerhalb weniger Jahre das ganze Römische Reich zu erobern? Was machte das mit der jungen Glaubensbewegung, als sie in den Dialog mit der antiken griechischen Philosophie eintrat? An fünf Abenden im Mai und Juni gibt Reinhard Brunner einen Crashkurs über die ersten 1000 Jahre christliche Kulturgeschichte.  Weitere Infos hier.

 

Hilfseinsatz auf Lesbos. Lesbos steht symbolisch für die Flüchtlingstragödie an den Grenzen Europas. Das Flüchtlingslager Moria ist ausgelegt auf 2000 Personen. Es leben dort aber 20.000 Menschen und täglich kommen weitere. Ein Team aus der Jerusalem-Kirche wird dort einen einwöchigen Freiwilligeneinsatz leisten. Die Not könnte dort nicht größer sein. Es fehlt nicht nur an helfenden Händen sondern auch an Kleidung und Sachmitteln. Lesen Sie hier, wie Sie den Einsatz unterstützen können.

Mehrgenerationenraum mit Spielschiff. In der Jerusalem-Kirche ist aus dem Kleinen Saal ein Mehrgenerationenraum geworden. Damit sich alle Generationen zuhause fühlen und sich begegnen, finden sich neben Stühlen und Tischen für Bildungsveranstaltungen ein Holzspielschiff für die Kleinen. Ahoi – wir brechen gemeinsam zu neuen Ufern auf.


Ora et labora
– Beten und Arbeiten. Mehr als 30 Freiwillige über 600 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet, um die Empore und das Foyer der Kirche zu verschönern. Wir sind unserem Ziel einen Schritt näher gekommen, die Jerusalem-Kirche in einen einladenden offenen Ort der Begegnung zu verwandeln.

Nachbarschaftsfest Im Rahmen des Internationalen Tags der Nachbarn im Mai 2018 wird Dialog und Begegnung konkret: Mit Nachbarn, Geflüchteten und internationalen Neuhamburgern veranstalten wir ein Nachbarschaftsfest rund um die Jerusalem-Kirche.

fdInterkulturelle Dinner am Jerusalem-Campus: Auch wenn die Sprache noch holprig ist – gemeinsam Essen geht immer. Bei den interkulturellen Dinnern in der Jerusalem-Kirche geht es um Begegnung auf Augenhöhe. Jeder teilt Essen, Erfahrung und Geschichten. So werden aus Fremden Freunde.